Zum Inhalt springen

Über uns

AIXRO GmbH in Aachen

Die AIXRO GmbH steht für höchste Qualität, Präzision und Innovation. Unsere Motoren können in allen erdenklichen Bereichen eingesetzt werden und überzeugen durch ein minimales Gewicht, geringe Größe sowie reichlich Leistung. Das Unternehmen von Josef Rothkrantz produziert seit 1999 Kreiskolbenmotoren nach dem Prinzip Wankel in kleinen bis mittleren Auflagen und gehört zu den wenigen Herstellern in Europa.

AIXRO feiert dort Erfolge, wo andere zuvor gescheitert sind – nämlich in der Produktion. AIXRO hat hier Rotationskolbenmotoren entwickelt, die kostendeckend und für den Endverbraucher erschwinglich bzw. eine preiswerte Alternative sind. Zudem stellt die präzise Fertigung der einzelnen Komponenten eine besondere Herausforderung bei der serienmäßigen Herstellung von Kreiskolbenmotoren dar. Bei AIXRO sorgt modernste CNC-Technik für diese hochpräzise Komponentenfertigung im Mikrometerbereich, die einer ständigen Qualitätsprüfung durch 3D-Messmaschinen unterliegt.

Neben der Produktion von Standardmotoren und Kleinserien bieten wir die Umsetzung individueller Anpassungen. Wir entwickeln und konstruieren Ihren AIXRO Motor, der perfekt Ihre Anforderungen erfüllt. Gerne beraten wir Sie, welcher Motor für Sie der richtige ist!

AIXRO's Motoren

Der Wankelmotor ist ein Rotationskolbenmotor (RKM), der nach seinem Erfinder Felix Wankel benannt worden ist. Es existieren prinzipiell zwei kinematische Versionen: Der Drehkolben-Wankelmotor (DKM 54) und der Kreiskolben-Wankelmotor (KKM 57), wobei die Zahl für das Jahr der Entstehung steht. Bei einem Wankelmotor wird die Verbrennungsenergie ohne den Umweg einer Hubbewegung, wie es bei Hubkolbenmotoren (HKM) der Fall ist, direkt in eine Drehbewegung umgesetzt. Wirtschaftliche Bedeutung konnte nur der von Hanns Dieter Paschke konzipierte Kreiskolben-Wankelmotor erlangen, der allgemein als Wankelmotor bezeichnet wird.

Beim KKM 57P (konstruiert 1957 von Hanns Dieter Paschke) übernimmt der bogig-dreieckige Rotationskolben, als Läufer bezeichnet, gleichzeitig die Funktion der Kraftabgabe und der Steuerung der Gaswechselvorgänge. Der Kreiskolben-Wankelmotor hat eine Exzenterwelle und damit eine geringe Unwucht, die durch Ausgleichsgewichte vollkommen ausgeglichen werden kann. Der Drehkolben-Wankelmotor DKM 54 hat keine Exzenterwelle. Hier drehen sich der Läufer und die oval-bogige Hüllfigur (Trochoïde) unwuchtfrei um ihre eigenen Schwerpunkte. Die Achsen sind somit exzentrisch zueinander gelagert. Beim DKM 54 ist der Außenläufer das kraftabgebende Element, der Innenläufer dient nur als Absperrteil zur Steuerung des Gaswechsels.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Wankelmotoren, die lange Zeit in Vergessenheit geraten waren, erleben heute – dank innovativer Unternehmen wie AIXRO – eine bemerkenswerte Renaissance. Ihr Anwendungsbereich erstreckt sich neben dem Rennsport und Automobilsektor inzwischen auch auf bemannte und unbemannte Flugzeuge zur Verkehrsüberwachung, dem Einsatz in der Landwirtschaft oder zu wissenschaftlichen Luftbeobachtungen. Auch der Einsatz dieser Motoren im maritimen Bereich ist möglich.
Überall dort, wo Leistungsgewicht und Flexibilität eines Motors die entscheidenden Parameter sind, besticht der Rotationskolbenmotor mit seinen Vorzügen gegenüber dem konventionellen Hubkolbenmotor. AIXRO nutzt diese Vorteile und hat sich auf die Produktion von Rotationskolbenmotoren für Nischen- und Nutzfahrzeuge spezialisiert.

Zukunft des Kreiskolbenmotors nach dem Prinzip Wankel

Besonders effektiv wird dieser Motor, in Kombination mit einem Generator, derzeit in elektrobetriebenen PKW eingesetzt. Als Spezialist für die Entwicklung leistungsstarker Elektromotoren liefert das Partnerunternehmen ENGIRO einen ultra-kompakten Generator, der – gekoppelt mit dem raumsparenden AIXRO Motor – einen nicht zu übertreffenden Range Extender ergibt, der klein und leicht ist, zudem aber die Reichweite eines Elektrofahrzeugs um ein Vielfaches erweitert. Gerade in der Elektromobilität sieht Josef Rothkrantz für den Kreiskolbenmotor ein hohes Zukunftspotential.


Leistungsmerkmale AIXRO Motoren   

  • hohe Zuverlässigkeit
  • niedriges Leistungsgewicht
  • günstige Abgaswerte
  • keine Vibrationen

Know-how

Die CNC-Technik macht es möglich, den Kreiskolbenmotor auf einem außerordentlich hohen Niveau zu fertigen. AIXRO produziert auf hochmodernen CNC-Maschinen. Durch sie ist AIXRO in der Lage, im Mikrometer-Bereich zu fertigen.

Die konstante Maßeinhaltung und Präzision bei der CNC-Fertigung kompliziertester Bauteile gewährleistet eine gleichbleibend hohe Qualität und verbesserte Standhaftigkeit der produzierten Motoren.

Durch Einsatz der CNC-Fertigung im Produktionsablauf kommen Produktion, Fertigung und Montage aus einer Hand – Qualitätsverluste werden dadurch vermieden.

Am Ende durchläuft jede Einzelkomponente zusätzlich eine genaue Qualitätsprüfung durch unsere 3D-Messmaschinen.

Nach der Fertigung wird die Motorstufe auf dem Prüfstand einer Funktionsprüfung und Leistungskontrolle unterzogen, um Zuverlässigkeit und Langlebigkeit jedes einzelnen Motors zu gewährleisten.

Materialbearbeitung

  • Metallurgie – Spezialmaterial
  • 5 Achsen Bearbeitung
  • CNC Schleifen
  • CNC Drehen C-Achse

Produktion von Motorenkomponenten

  • Herstellung aller Komponenten
  • Herstellung im Mikrometer Bereich
  • mehr als 20 Jahre Erfahrung
  • Kundenspezifische Konstruktion

AIXRO Motoren Prüfstand

  • Motoren prüfen
  • Abstimmung
  • Drehzahlverhältnis zu Leistung
  • Leistungsüberprüfung



Jobs

Wir bilden aus: Zerspanungsmechaniker/-in in Fachrichtung Fräs- und Drehtechnik

Über den Ausbildungsberuf:

Zerspanungsmechaniker/innen fertigen Präzisionsbauteile durch spanende Verfahren wie Drehen, Fräsen oder Bohren. Dabei arbeiten sie in der Regel mit CNC-Werkzeugmaschinen. Diese richten sie ein und überwachen den Fertigungsprozess. Sie werden in den Einsatzgebieten Drehautomatensysteme, Drehmaschinensysteme sowie Fräsmaschinensysteme ausgebildet. Sie bearbeiten Gussstücke, Halbzeuge oder Schmiedestücke sowie spanend und spanlos vorbereitete Werkstücke aus metallischen und nichtmetallischen Werkstoffen.

Persönliche Voraussetzungen:

  • hohe Einsatz- und Leistungsbereitschaft
  • technisches Verständnis
  • Offenheit für neue Aufgaben und Arbeitsbereiche
  • gutes Sehvermögen (insbesondere Farben)
  • keine Angst vor „schmutzigen Händen“
  • körperliche Ausdauer und Konzentrationsfähigkeit
  • Teamfähigkeit und soziale Kompetenz

 

Schulische Voraussetzungen:

  • mindestens guter Hauptschulabschluss
  • gutes mathematisches Verständnis
  • Verständnis für physikalische Vorgänge
  • Computerkenntnisse vorteilhaft


Ausbildungsdauer:


3,5 Jahre
Die Ausbildung findet im Betrieb und an der Berufsschule statt.

Erforderliche Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsanschreiben mit Lichtbild
  • Lebenslauf in tabellarischer Form
  • Fotokopie des letzten (aktuellen) Zeugnisses
  • Fotokopie der Abschlusszeugnisse von vorher besuchten Schulen (ab der 9. Klasse)
  • Fotokopie eventueller Praktikumsnachweise / Zusatzqualifikationen

Wir freuen uns auf die Zusendung Deiner aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen, wahlweise per E-Mail oder in schriftlicher Form.